Zum Hauptinhalt springen

Bericht zur Gemeinderatssitzung am 25.03.2021

  • Bericht GemeinderatssitzungNeuigkeiten

Forstwirtschaftsplan 2021, Ergänzung Friedhofssatzung, Beschaffung von Luftreiniger und klimatisiertem Wandschrank für Defibrillator, Stellungnahme zu den geplanten Windkraftanlagen in den Gemarkungen Hellertshausen und Hottenbach

Vorstellung des Forstwirtschafts- Maßnahmenplan 2021 und Bekanntgabe der Nachkalkulation 2020

Wie schon 2018 und 2019 kam es nicht nur in Hottenbach, sondern in ganz Mitteleuropa in den Wäldern in Folge der Trockenheit und Hitzeperioden zu Dürreerscheinungen und sehr starker Borkenkäfervermehrung. Besonders die Baumart Fichte ist hiervon enorm betroffen. Frau Petretschek von Landesforsten, in Vertretung von Revierleiter Conrad, gab zu Zwangseinschlägen und deren tiefgehenden ökologischen und ökonomischen Folgen, Wiederaufforstungen, Holzpreisen und Absatzschwierigkeiten ausführlichen Einblick und beantwortete die Fragen der Ratsmitglieder. Sie erläuterte die Nachkalkulation 2020 im Detail und wies einen Verlust von 25.920 € als vorläufiges Ergebnis aus.

Anschließend erläuterte sie den Forstwirtschaftsplan für das Haushaltsjahr 2021 im Detail. Im Hottenbacher Gemeindewald werden nachhaltig etwa 2.200 Festmeter Holz eingeschlagen. Etwas über die Hälfte davon sind Fichten, außerdem 600 Festmeter Douglasien und etwa 400 Festmeter Laubholz. Für 2021 ist allerdings ebenfalls ein Fehlbetrag ausgewiesen und zwar in Höhe von 7.620 €. Die Prognose auf wieder steigende Preise beim Holzverkauf macht aber Hoffnung darauf, dass das Haushaltsjahr 2021 vielleicht doch noch mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden kann.

Ein besonderes Augenmerk möchte der Gemeinderat auf die Neuanpflanzung von gemischten Wäldern auf den entstandenen kleinen Kahlflächen legen. Frau Petretschek lud den Gemeinderat im Sommer zu einer Waldbegehung zu den aktuellen Planungen ein. Vor Ort im Wald, so war sich der Rat einig, kann man sich viel intensiver mit den vielschichtigen Themen im Wald beraten.  

 

Ergänzung und Änderung der Friedhofssatzung, Festsetzung des Belegungsplans der Grabfelder 6 und 7

Wir erinnern uns: Im letzten Jahr wurde das vordere Grabfeld auf dem Friedhof neu terrassiert. Nun war es noch am Gemeinderat den neuen Belegungsplan mitsamt kleiner Änderungen und Ergänzungen als Satzung zu beschließen.

Im bereits bestehenden Grabfeld 7 wird die gesamte obere Reihe den Wahlgräbern ohne Fassung zugeordnet (7.1 siehe Bild). Die untere Reihe wird ganz für Reihengräber mit Fassung festgelegt (7.3 siehe Bild).

 

 

Die vorherigen Festlegungen 7.2 und 7.4 entfallen auf diesem Grabfeld und werden in Grabfeld 6 übernommen.

Die Belegung von Grabfeld 6 (siehe Bild) wird folgendermaßen festgesetzt: